Fachschule für Wirtschaftliche Berufe

Steckbrief

Name:                        

  • Dreijährige Wirtschaftsfachschule

Beruf:              

  • Der handwerklich-technische Zweig wird mit der Berufsschule Villach und dem Verein „Zukunft-Industrie und Handwerk Gailtal“ gestaltet. 12 Wochen Praxiserfahrung in Betrieben und Unterrichtseinheiten in der Berufsschule 2 Villach sollten eine Anrechnung auf die Lehrzeit ermöglichen.
  • Der kreativ-soziale Zweig wird die Schülerinnen und Schüler für viele Dienstleistungs- und Gesundheitsberufe vorbilden. 12 Wochen Praxiserfahrung sollen ihnen Einblicke in das gewünschte Arbeitsfeld geben und die Sicherheit bei der späteren Berufswahl erhöhen.
  • Bist du im Praktikum fit, ist ein Arbeitsplatz in Reichweite.
  • Der Schulabschluss ist in den Bereichen Gastronomie und Büro einem Lehrabschluss gleichzusetzen. Im Handwerk ist ein Ersatz der Lehrzeit von einem Jahr möglich.

Merkmale:                  

* Werkstatt – wählbar

  •  kreativ-sozialer Zweig
  •  handwerklich-technischer Zweig

Fähigkeiten:

Durch die Praxiswochen in den Betrieben wirst du sicherer in deiner Berufswahl

du lernst mit Kunden umzugehen

mit der Abschlussprüfung und einer nachgewiesenen Praxis darfst du folgende Gewerbe ausüben:

  • ​​ Bürokauffrau/Bürokaufmann
  •  Hotel- und Gastgewerbeassistent
  •  Restaurantfachfrau/Restaurantfachmann
  •  Köchin bzw. Koch (2 Jahre Anrechnung

​​nach Absolvierung einer facheinschlägigen Praxis darfst du auch  folgende Gewerbe ausüben:

  • ​ Handelsgewerbe: 1jährige Praxis – Ausübung
  •  Gastgewerbe: Anmeldung genügt
  •  Freies Gewerbe: Anmeldung genügt. Der Schulabschluss ersetzt die  Unternehmerprüfung!

*  Vertiefungen nach Interesse wählbar

Besondere Stärke

*  Durch die Zusammenarbeit mit ZIHG und der Berufsschule erwirbst du dir handfeste Erfahrungen über deinen zukünftigen Beruf.

*  Außerdem ist die MW eine tolle Basis für den Umstieg in die 5jährige oder auch in verschiedene Lehrgänge und Schulen (z. B. Krankenpflegeschule)

  • Du erfährst neben Allgemeinbildung und vertiefter praktischer Ausbildung auch eine Stärkung deiner Persönlichkeit. Wertschätzender Umgang zeichnet uns aus.
  • Praxis? Aber ja doch! Nach der 1. Klasse absolvierst du 4 Wochen, nach der 2. Klasse 8 Wochen Praktikum in den unterschiedlichsten Betrieben. Und schon so mancher, der dort Einsatz zeigte, hat  dadurch einen dauerhaften Arbeitsplatz gefunden.
  • Doch noch nicht arbeiten nach Abschluss der dreijährigen Fachschule?
    Du kannst einen Aufbaulehrgang oder die Berufsreifeprüfung machen.

Stundentafel

A. Pflichtgegenstände IIIIIISumme
1. Religion2226
   2. Allgemeinbildung, Sprache und Kreativität    
2.1 Deutsch4239
2.2 Englisch3339
2.3 Geschichte und Politische Bildung224
2.4 Naturwissenschaften *22226
2.5 Psychologie224
2.6 Musik, Bildnerische Erziehung und kreativer Ausdruck2226
  3. Wirtschaftliche Grundlagen und Zusammenhänge    
   3.1 Volkswirtschaft und Wirtschaftsgeografie   2204
   3.2 Betriebswirtschaft1225
   3.3 Rechnungswesen und wirtschaftliches Rechnen *33339
   3.4 Recht22
   3.5 Officemanagement und angewandte Informatik *33227
  4.  Ernährung, Gastronomie und Hotellerie    
4.1 Ernährung303
4.2 Küchen- und Restaurantmanagement *355    515
    4.3 Betriebsorganisation (mit Übungen) *3112
  5. Wirtschaftswerkstatt *3 *444412
  6. Bewegung und Sport2215
Wochenstundenzahl343835108
B. Verbindliche Übung
Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation 112
Gesamtwochenanzahl353935110

C. Pflichtpraktikum

Mindestens 8 Wochen zwischen der 2. und 3. Klasse

1   Die Stundentafel kann nach den Bestimmungen des Abschittes III schulautonom abgeändert  werden.

2   Biologie und Ökologie, Chemie, Physik

3   Mit Computerunterstützung

4  Das Ausmaß der Gesamtwochenstunden kann nach den Bestimmungen des Abschnittes III schulautonom mit 3-9 Wochenstunden festgelegt werden.

Praxis durch Praktika – Ein Schwerpunkt in der HLW Hermagor

8-wöchiges Praktikum in unterschiedlichen Betrieben im Inland

Die SchülerInnen der 3-jährigen Fachschule sammeln Erfahrungen im 8-wöchigen Praktikum.