Erasmus +

Lebenslanges lernen

Das EU-Programm „ERASMUS plus“ fördert Mobilitäts- und Innovationsprojekte in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. SchülerInnen der HLW-Hermagor erhalten so die einzigartige Möglichkeit, ihr Pflichtpraktikum im Anschluss an die dritte Klasse im europäischen Ausland zu absolvieren – und so ihr Wissen, ihre sprachlichen und sozialen Kompetenzen und Fähigkeiten zu erweitern und zu vertiefen.

Dieses attraktive EU Programm wird betreut von:

  • Mag. Christina Guggenberger
  • Mag. Alois Maier (Koordinator)

Ziele

  • Mehr Mobilität für Personen in der beruflichen Bildung und auf dem Arbeitsmarkt
  • Stärkere Projektförderung für Personen in der beruflichen Bildung
  • Höhere Qualität, Attraktivität und Innovation in der beruflichen Bildung
  • Bessere Transparenz und Anerkennung von Qualifikationen und Kompetenzen
  • Förderung moderner Fremdsprachen

Berichte von Praktikanten aus dem letzten Schuljahr 2022

Projektverlauf

1. Meeting – findet am Ende des 2. Jahrganges statt (allgemeine Informationen, Wünsche)

2. Meeting – am Beginn des 3. Jahrganges (Lebenslauf, Zuweisung zu den Betrieben bzw. Einholen der Absichtserklärungen)

Danach folgen Korrespondenzen der Betreuungslehrerinnen mit den jeweiligen Betrieben, wie das Unterzeichnen der Praxisverträge und die Abgabe der Verträge im Sekretariat.

3. Meeting – im 2. Semester des 3. Jahrganges. Hier finden sprachliche, kulturelle und praktische Vorbereitungen statt. Der ISIC-Studentenausweis und der EURO-PASS müssen eingeholt werden.

4. Meeting – Am Elternabend gibt es wichtige und nützliche Informationen vor der Abreise.
Unterlagen für die Praxisberichte werden besprochen. (Fragebögen, Adressen etc.)

5. Meeting – Ein Workshop nach der Praxiszeit mit ERASMUS + arbeitet sämtliche Erfahrungen der Praktikanten auf, um diese den Eltern, Verwandten, Kollegen und der Öffentlichkeit zu präsentieren.

6. Meeting – Präsentationsabend