Eigentlich sollte es ja ein inspirierender persönlicher, sozialer und kultureller Austausch zwischen den Schülerinnen und Schülern der Partnerschulen ISIS Magrini Marchetti in Gemona und ISIS Paschini Linussio in Tolmezzo und der HLW Hermagor werden, aber die Covid19-Vorschriften in Italien und Österreich machten diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung.

Kurz zur Vorgeschichte: Im Rahmen des Interreg-Projekts besuchten die Schülerinnen und Schüler der HLW Hermagor Anfang Mai 2019 ihre Kollegen und Kolleginnen in Italien und erkundeten Gemona und Tolmezzo mit Fahrrad und Bus. Am 27. und 28. Mai 2019 erfolgte der Gegenbesuch der italienischen Schülerinnen und Schüler im Gailtal. Gemeinsam wurde gekocht, das Falkensteiner Hotel in Tröpolach sowie der Gailtalbauer in Kirchbach besucht, und natürlich mit dem Rad die Gegend erkundet, soweit es das Wetter zuließ.

Im Mai 2020 sollten in einem zweiten Teil die Veranstaltung in ähnlicher Form wiederholt und die Beziehungen vertieft werden, Corona machte allem einen Strich durch die Rechnung und das Projekt wurde um ein Jahr verlängert und die Besuche auf Mai 2021 verschoben.

Im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes „Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement“ im dritten Jahrgang der HLW begann nun eine Projektgruppe den Aufenthalt im Gailtal für die Schülergruppen aus Gemona bzw. Tolmezzo im Rahmen dieses Interreg-Projektes „Bike Fun is (S)c(h)ool“ vorzubereiten und zu organisieren.

Corona macht einen Strich durch die Rechnung

Und wieder hatte Corona die Nase vorne, sodass eine alternative Form der Begegnung gefunden werden musste. Was lag in Zeiten von Distance Learning und Home Schooling näher, als die Begegnung über Video-Konferenz zu gestalten.

So einigte man sich nach langem Hin und Her aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen auf die Plattform MS Teams, wo sich die Schülerinnen und Schüler der 3HW bereits im März 2021 in einer eigens geschaffenen MS Teams Gruppe auf Italienisch ihren Kolleginnen und Kollegen in Italien vorstellten. Die Schülerinnen und Schüler in Italien wiederum hatten die gleiche Aufgabe in Deutsch zu erledigen. Anschließend tauschten sich die Jugendlichen zu bestimmten Themen wie regionalen Festen und Traditionen, typischen regionalen Gerichten, Ausflügen und Freizeitaktivitäten sowie Sport in der Region in der jeweiligen Sprache des anderen aus.

Bereits Aktivitäten im Vorfeld

Als Abschluss des Projekts wurde eine Video-Veranstaltung per Livestream zwischen den Schulen in Gemona und Tolmezzo und der HLW Hermagor für den 21. Mai 2021 geplant, was in der Vorbereitung eine große Herausforderung für alle Teilnehmer, Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler, darstellte.

Nachdem man sich über den Ablauf der Veranstaltung geeinigt hatte, galt es nun für die Schülerinnen und Schüler der HLW Hermagor, Videos über unsere Kultur und unsere Region zu gestalten. Dies erfolgte in folgenden Schritten:

  1. Überlegen, welche Themen will man konkret vorstellen.
  2. Was soll in den Videos gezeigt und was erzählt werden?
  3. Erstellen der Video-Aufnahmen: Dafür waren die Schüler und Schülerinnen mit der Kamera bzw. mit ihrem Handy vor Ort unterwegs und generierten Videos und auch Fotos.
  4. Text zu den Videos erstellen, zuerst auf Deutsch, anschließend übersetzen, danach Korrektur durch die Italienisch-Professorin.
  5. Sprechen des Textes in eine Audio-Datei.
  6. Schnitt aller Aufnahmen, und wenn etwas nicht passte, nochmals Überarbeitung.

Eine große fachliche und zeitliche Herausforderung für alle Schülerinnen und Schüler!

Wie aus dieser Aufstellung zu sehen ist, war dies in Zeiten, in den viele Schularbeiten zu schreiben waren, mit einem zusätzlichen zeitlichen Aufwand verbunden und auch fachlich eine Herausforderung für jede Schülerin und jeden Schüler. Aber sie haben es geschafft und so konnte die Veranstaltung am Freitag, den 21. Mai 2021 wie geplant via Internet über die Bühne gehen.

Nach einer Begrüßung durch die Direktoren der Schulen aus Gemona und Tolmezzo und Mag. Elke Millonig als provisorische Leiterin der HLW Hermagor sowie den Schulsprecher der HLW erfolgten die Beiträge der Schülerinnen und Schüler aus den jeweiligen Schulen. Dabei erfuhren die HLW-Teilnehmer, wie man richtig Tiramisu herstellt, was es in Gemona und Tolmezzo Besonderes zu besichtigen gibt, welche italienischen Sportler der Region sportliche Erfolge erzielten und vieles mehr.

Die 3HW der HLW Hermagor stellte sich mit folgenden Videos vor:

  • Kasnudeln – wie werden sie gemacht und vor allem, wie krendelt man richtig?
  • Hermagor – Geschichte und Sehenswürdigkeiten
  • Nassfeld und Garnitzenklamm
  • Pressegger See und Weissensee
  • Und natürlich die HLW selbst sowie den Ausbildungsschwerpunkt GSW mit einer Yoga-Übung.

Videos und Kahoot!

Im Anschluss an jeden Beitrag gab es ein Kahoot!-Quiz zu den davor gezeigten Beiträgen, welches die Schülerinnen und Schüler sowohl in Italien als auch in Österreich mit Begeisterung spielten. Wer jetzt nicht Kahoot! kennt, dem sei so viel gesagt: Das Quiz wird über das Handy gespielt, jeder kann mit einem PIN-Code daran teilnehmen, es ist ähnlich wie die Millionen-Show aufgebaut, aber für die Beantwortung der Fragen gibt es ein zeitliches Limit. Wer die meisten Fragen am schnellsten beantwortet, hat gewonnen.

Am Ende der Veranstaltung bedankten sich die betreuenden Lehrerinnen Prof. Daniela Guerra aus Gemona, Prof. Ilaria Driussi (und Prof. Jutta Erler) aus Tolmezzo und Prof. Gabriele Waysocher der HLW Hermagor bei allen jugendlichen Teilnehmern für die tollen Leistungen und bei den unterstützenden Lehrkräften. Ohne diese wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen. Ein Wermuths-Tropfen für das Projekt „Bike Fun is (S)c(h)ool“ bleibt allerdings: Der Bike Fun ist dieses Mal leider ausgeblieben.

An dieser Stelle gilt ein besonderer und herzlicher Dank an:

  • Alle Schülerinnen und Schüler der 3HW der HLW Hermagor für ihre tolle Mitarbeit und Zusammenarbeit als Hauptakteure im Rahmen dieses Projekts.
  • Frau Prof. Scherzer und ihrer Kochgruppe der 1EW, die für die Herstellung der Kärntner Kasnudeln und die Video-Aufnahmen verantwortlich zeichneten.
  • Herrn Prof. Unterberger und Georg Kury, ohne welche der reibungslose technische Ablauf der Veranstaltung über MS-Teams in der Aula der HLW nicht möglich gewesen wäre.
  • Herrn Prof. Wölbitsch sowie Leon Stadlober, Jennifer Tassotti und Erika Baksa aus der 4HW für die Unterstützung beim Schneiden der Videos zum Pressegger See und Weissensee.
  • Und last but not least Frau Prof. Kopeinig für die Korrektur der italienischen Texte, welche ihr die Schülerinnen und Schüler der 3HW vorlegten.

Hinweis: Das Interreg-Projekt „Bike Fun is (S)c(h)ool“ fand im Rahmen des Programms „Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020“ statt und war eine Kooperation zwischen den Schulen ISIS Magrini Marchetti in Gemona und ISIS Paschini-Linussio in Tolmezzo sowie der HLW Hermagor. Ziel dieses Projektes war es, zwischen den Teilnehmern persönliche und fachliche Beziehungen aufzubauen und das Bewusstsein der Teilnehmer für die Geschichte und Umwelt im HEurOpen-Gebiet zu erweitern.